RADIOFREQUENZABLATION

Knieschmerzen sind ein häufiges Gesundheitsproblem, das 20% der Erwachsenen über dem Alter von 50 Jahren betrifft. Die häufigste Ursache für Knieschmerzen im mittleren Alter und älteren Erwachsenen ist Osteoarthritis. Knieschmerzen können die Mobilität und Funktion einschränken, was die Lebensqualität des Patienten verringern kann. Während es in der Vergangenheit nur begrenzte Behandlungsmöglichkeiten für Knieschmerzen gab, sind neue innovative Möglichkeiten aus der Schmerztherapie auf dem Vormarsch.

Behandlungen sind traditionell konservative Methoden, wie Physiotherapie und entzündungshemmende Medikamente, sowie der Einsatz von Hyaloronsäure oder den sogenannten PRP‘s. Bleiben, diese Behandlungskozepte jedoch erfolglos, kann die Radiofrequenzablation des Kniegelenks eine Alterative sein.

Ältere Nerven, die das Knie innervieren, umfassen mehrere Zweige des sogenannten genikulären Nervs. Diese genikulären Nerven werden mittels der Radiofrequenzablation verödet, um den Schmerz der Patienten zu lindern, die nicht adäquat von anderen Behandlungen behandelt wurden.

Während Ihres Eingriffs:

Radiofrequenzablation wird durchgeführt, während der Patient wach ist, aber sediert. Zu Beginn wird der zu behandelnde Bereich mit einem Lokalanästhetikum betäubt. Unter CT-führung führt der Arzt eine Nadel und eine Elektrode in die Behandlungsstelle ein. Nach Bestätigung der korrekten Platzierung wird ein hochfrequenter elektrischer Strom durch die Elektrode geleitet, wodurch der sensorische Nerv aufgeheizt und verletzt wird. Sobald die Prozedur abgeschlossen ist, werden die Nadel und die Elektrode entfernt.

Nach Ihrem Eingriff:

Typischerweise gehen Patienten innerhalb von ein bis drei Stunden nach Hause. Der Patient kann unmittelbar nach dem Eingriff einige anfängliche Beschwerden verspüren, aber die meisten Patienten können innerhalb von 24 bis 36 Stunden wieder zur Arbeit und ihren normalen täglichen Aktivitäten zurückkehren. Nach einigen Tagen sollte der Patient eine deutliche Abnahme der Schmerzen bemerken und sich in den nächsten Wochen weiter verbessern. Der Patient kann eine lang anhaltende Schmerzlinderung erwarten. Da sich die Nerven selbst reparieren, kann der Schmerz zurückkehren, aber die Prozedur kann erneut durchgeführt werden.

 


HOME
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
GLOSSAR
 
Interventionelle Schmerztherapie, Schmerzen, Rückenschmerzen, Diagnose, Therapie, Beschwerden, Computertomographie, Kernspintomographie, Mikrotherapie, Wirbelsäule, Rücken, Knie,  Orthobiologische Therapieverfahren, Nackenschmerzen, Operation, Spinalkanalstenose, Beinschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen, Osteoporose, Tumor, Metastasenbefall, Athrose, Wirbelgeiten
            © 2018 Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL
Seite empfehlen