Nackenschmerzen

Schmerzen im Nacken können viele Ursachen haben. Oftmals werden die Beschwerden durch hartnäckige Muskelverhärtungen und Muskelverspannungen nicht selten zu chronischen Schmerzzuständen (myofasciale Schmerzsyndrom). Wenn lokale Injektionen, Massagen und Krankengymnastik keine Besserung erbringen, lässt sich mit Hilfe der gezielten Injektion von Botulinumtoxin in die schmerzhaften Stellen eine Erleichterung erzielen.

Botulinumtoxin wird seit Ende 1970 bei zahlreichen muskulären Erkrankungen eingesetzt, die durch eine hohe unangemessene Muskelkontraktion charakterisiert sind. Durch die Injektion kleinster Mengen Botulinumtoxin in die schmerzhafte Muskelverhärtung kommt es zur Unterbrechung des Teufelskreises von Muskelverspannung und Schmerzen.
Eine spürbare Wirkung tritt erst nach 4 bis 8 Tagen auf und kann drei bis sechs Monate anhalten. Der Einsatz von Botulinumtoxin besonders in der tiefen Muskulatur (Piriformis) kann nur unter tomographischer Steuerung erfolgen und erfordert genaue funktionelle und anatomische Kenntnisse sowie umfangreiche Erfahrung in der Anwendung.

Ebenfalls kann es sich bei Beschwerden im Nackenbereich, um einen noch nicht entdeckten Bandscheibenvorfall oder einer Vorwölbung handeln, die zu starken Einschränkungen im Alltag führen können.


HOME
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
GLOSSAR
 
Interventionelle Schmerztherapie, Schmerzen, Rückenschmerzen, Diagnose, Therapie, Beschwerden, Computertomographie, Kernspintomographie, Mikrotherapie, Wirbelsäule, Rücken, Knie,  Orthobiologische Therapieverfahren, Nackenschmerzen, Operation, Spinalkanalstenose, Beinschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen, Osteoporose, Tumor, Metastasenbefall, Athrose, Wirbelgeiten
            © 2018 Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL
Seite empfehlen