Über uns

Mit der Schmerztherapie lassen sich die richtigen Schmerzgeneratoren identifizieren und möglichst genau behandeln. Die Therapie basiert überwiegend auf modernen bildgebenden Verfahren, wie Computer- und Kernspintomographen (CT/MRT). Dabei ist eine präzise, schonende Art der gezielten Medikation oder Instrumentenplatzierung in perkutaner Technik (durch die Haut) möglich, ohne die lebenswichtigen Organe, Nerven und/oder Gefäße zu verletzen.Dadurch können hoch potente Medikamenten oder auch Mikroinstrumenten gezielt, punktgenau und schonend in Lokalanästhesie an mögliche Schmerzgeneratoren platziert werden, sodass die lebenswichtigen Organe, Nerven und Gefäße unverletzt bleiben.

Die Strahlenbelastung, vor allem bei CT-gesteuerten Eingriffen, ist aufgrund der modernen Geräte in Low-Dose-Verfahren maximal minimiert. Gleichzeitig ermöglichen die modernen Kernspintomographen manche Behandlungen an Wirbelsäule und an Gelenke ohne jegliche Strahlenbelastung.

In manchen Fällen reichen unsere Verfahren leider nicht aus, sodass hier eine operative Behandlung in Frage kommen kann.

"Dank unseres Netzwerks können wir Sie auch hier umfassend beraten"

Unsere kompetenten orthopädischen und neurochirurgischen Kollegen bieten auf Wunsch weitere Behandlungsalternativen an. Patienten bei denen größere Operationen wie Wirbelsäulenversteifung, Bandscheibenprothesen oder Gelenkoprationenunausweichlich sind, leiten wir an unsere Kooperationspartner in anderen Krankenhäusern weiter.
 


HOME
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
GLOSSAR
 
Interventionelle Schmerztherapie, Schmerzen, Rückenschmerzen, Diagnose, Therapie, Beschwerden, Computertomographie, Kernspintomographie, Mikrotherapie, Wirbelsäule, Rücken, Knie,  Orthobiologische Therapieverfahren, Nackenschmerzen, Operation, Spinalkanalstenose, Beinschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen, Osteoporose, Tumor, Metastasenbefall, Athrose, Wirbelgeiten
            © 2018 Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL
Seite empfehlen