CT-gesteuerte Nervenwurzelbehandlung (PRT)

CT-gesteuerte Nervenwurzelbehandlung, Periradikuläre Therapie (PRT) und epidurale Injektion

Die Indikation zur PRT besteht bei Nervenwurzelreiz- syndromen. Diese entstehen meist bedingt durch einen Bandscheibenvorfall und/oder Einengung der Nervenwurzeln infolge der degenerativen Veränderungen der Wirbelsäule (Spinalkanalstenose = Einengung des Rückenmarkkanales / Foramenstenose = Einengung der Nervenaustrittstelle aus der Wirbelsäule).

In seltenen Fällen tritt das Nervenwurzelreizsyndrom aufgrund des stark degenerierten Bandscheibenfaches auf – ohne einen Bandscheibenvorfall. Dabei spricht man von einer chemischen Radikulopathie bzw. Nervenreizsyndrom.

Ein Nervenreizsyndrom kann oft auch als Folge einer segmentalen Instabilität entstehen. Dabei sorgt eine Gefügelockerung für eine vermehrte Beweglichkeit der einzelnen Wirbel, wodurch die Nerven besonders bei Belastung ständig mechanisch gereizt und entzündet werden.

Wenn keine gravierenden motorischen und sensiblen Ausfälle bestehen und die konservative Therapie nach 2 bis 4 Wochen keinen Erfolg bringt, lassen sich Ihre Schmerzen mit Hilfe der interventionellen Schmerztherapie behandeln. Viele Bandscheibenvorfälle können – insbesondere wenn sie frisch aufgetreten sind – spontan und/oder mit  gezielter Behandlungen schrumpfen und kleiner werden. Schmerzen werden direkt behandelt, die Schmerzursache verschwindet zunehmend. So lässt sich eine operative Therapie vermeiden. Sollte die Mikrotherapie keine deutliche  Besserung Ihrer Beschwerden erreichen, kann eine operative Intervention in den meisten Fällen angeschlossen werden.

Für die PRT werden Sie in Rücken- oder Bauchlage auf dem Tomographentisch gelagert und nach üblichen Vorbereitungen und der Festlegung des zu behandelnden Wirbelsäulenabschnitts erfolgt die Markierung der Koordinaten auf der Haut. Anschließend wird die Haut mehrfach desinfiziert und danach beginnt die Behandlung. Unter MRT-/CT-tomographischer Bildsteuerung wird eine dünne Injektionsnadel unter Lokalanästhesie der Haut und Muskulatur bis in unmittelbarer Nähe zur Nervenwurzel (an Nervenaustrittstelle oder in Rückenmarkskanal) vorgeschoben. Danach werden kleine Mengen von Röntgenkonrastmitteln injiziert damit sichergestellt wird, dass die Nadelspitze nicht in Gefäße oder

 


HOME
KONTAKT
ANFAHRT
IMPRESSUM
GLOSSAR
ARCHIV
Interventionelle Schmerztherapie, Schmerzen, Rückenschmerzen, Diagnose, Therapie, Beschwerden, Computertomographie, Kernspintomographie, Mikrotherapie, Wirbelsäule, Rücken, Knie,  Serumtherapie, Nackenschmerzen, Operation, Spinalkanalstenose, Beinschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen, Osteoporose, Tumor, Metastasenbefall, Athrose, Wirbelgeiten
            © 2013 Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL
DeutschDeutschEnglishEnglischSeite empfehlen