Perkutane Lumbale Diskus Dekompression

Bei der perkutanen Nukleotomie werden zuerst spezielle Kanülen und Hülsen in das Bandscheibenfach im Bereich des Vorfalls eingeführt und dann mit Hilfe der sehr kleinen und feinen Spezialzange Bandscheibengewebe mechanisch entfernt. Dabei können Einzelstücke mobilisiert und in einem Stück entfernt werden.

Die Erfolgsaussichten liegen bei richtige Indikationsstellung ähnlich günstig wie bei offenen Behandlungen, wobei sowohl das Nebenwirkungs- als auch das Komplikationsrisiko deutlich geringer ist. Dadurch können in der Regel, viele lose und brüchige Bestandteile aus dem Bandscheibenfach herausgenommen und dadurch der Druck in dem Bandscheibenfach reduziert werden.

Falls trotz der perkutanen Dekompression weiterhin Beschwerden bestehen, kann die Wirbelsäulenchirurgie eine operative Alternative anbieten.

 

Auf dieser Aufnahme, ist eine spezielle Fasszange zur Entfernung des Bandscheibengewebe durch eine liegende Hülse in dem Bandscheibenfach L4/5 zu sehen.

 

 


HOME
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
GLOSSAR
 
Interventionelle Schmerztherapie, Schmerzen, Rückenschmerzen, Diagnose, Therapie, Beschwerden, Computertomographie, Kernspintomographie, Mikrotherapie, Wirbelsäule, Rücken, Knie,  Orthobiologische Therapieverfahren, Nackenschmerzen, Operation, Spinalkanalstenose, Beinschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen, Osteoporose, Tumor, Metastasenbefall, Athrose, Wirbelgeiten
            © 2020 Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL
Seite empfehlen