Minimal invasive Tumortherapie

Die interventionelle Schmerztherapie bietet neben den sonstigen Therapiemöglichkeiten an der Wirbelsäule ebenfalls die Möglichkeit der minimal invasiven Tumorbehandlungen.

Knochenschmerzen, die häufigste Komplikation von Knochenmetastasen, werden durch die Zerstörung der Knochenstruktur, Knochenhautirritationen und Nerveneinengungen hervorgerufen.

In den letzten Jahren ist eine deutlich gestiegene Überlebenszeit bei den meisten bösartigen Tumorerkrankungen festzustellen. Viele Tumore können aber Metastasen bilden, die sich in verschiedenen Körperteilen ansiedeln können. Dabei sind die Knochenmetastasen, vor allem aber die Wirbelsäulenmetastasen, leider sehr häufig.

Radiologische Interventionen:

In unserer Praxis werden verschiedenen Verfahren in der Behandlung von Knochenmetastasen eingesetzt.

  • CT-gesteuerte  Tumorbiopsie bei unklaren Befunden
  • CT-gesteuerte  Radiofrequenzablation (RFA) zur lokalen, ablativen Therapie von Weichteil- und Knochentumoren
  • CT-gesteuerte  Vertebroplastie

Bei vermehrtem Wachstum der Knochenmetastasen in der Wirbelsäule kann es zur zunehmenden Einengung bzw. Zerstörung der Nerven und des Rückenmarkkanals mit möglicher Schmerzzunahme bis hin zu neurologischen Ausfällen kommen. Eine weitere Komplikation bei einer wachsenden Wirbelsäulenmetastase ist eine mögliche Instabilität und Frakturgefahr der Wirbelsäule, die es ebenfalls zur vermeiden gilt. 

Eine Vielzahl an radiologischen Diagnoseverfahren wie Röntgen, CT, MRT, Szintigraphie und PET-Untersuchungen dienen nicht nur der Erstdiagnose sondern auch zur Verlaufskontrolle der Erkrankung.

Die adäquate Behandlung von Wirbelsäulenmetastasen erfordert eine interdisziplinäre Kooperation von verschiedenen Ärzten. Dabei können Standardtherapien mit  Tumorchirurgie, Chemotherapie, Strahlentherapie sowie Hormon- und Immuntherapie, systemische Radioisotope, Schmerzmedikamenten, und zuletzt Operationen, bei einigen Patienten nicht ausreichende Besserung bewirken. 

Die eingeschränkte Möglichkeiten der operativen Sanierung von fortgeschrittenen metastasierten Tumoren sowie die begrenzte Effizienz der systemischen Chemotherapie und der Strahlentherapie, besonders bei den rückenmarksnahen Metastasen, haben die bildgesteuerten bzw. tomographisch gesteuerten Interventionen für viele Therapeuten interessant gemacht. Oft wird erst durch diese symptomatischen Verfahren eine konventionelle Tumortherapie wie Chemotherapie oder Strahlentherapie überhaupt möglich.

Die radiologischen lokalen Tumortherapien haben mittlerweile eine besondere Stellung in der Behandlung der Wirbelsäulenmetastasen gewonnen. Ziel der Interventionen ist neben einer lokalen Schmerzreduktion die Zerstörung des aktiven Tumorgewebes und somit eine lokale Druckentlastung und zuletzt Vermeidung weiteren Tumorwachstums in dem betroffenen Wirbelkörper.

Die radiologischen lokalen Tumortherapien sind in erster Linie als palliative, ergänzende Behandlungen neben den Standardverfahren in der Onkologie zu sehen. Die Indikation ist meist gegeben, wenn trotz Standardverfahren  die Tumoren  bzw. Metastasen in Knochen und Wirbelsäule weiterwachsen und Komplikationen drohen.

 

HOME
KONTAKT
IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
GLOSSAR
 
Interventionelle Schmerztherapie, Schmerzen, Rückenschmerzen, Diagnose, Therapie, Beschwerden, Computertomographie, Kernspintomographie, Mikrotherapie, Wirbelsäule, Rücken, Knie,  Orthobiologische Therapieverfahren, Nackenschmerzen, Operation, Spinalkanalstenose, Beinschmerzen, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Nackenschmerzen, Osteoporose, Tumor, Metastasenbefall, Athrose, Wirbelgeiten
            © 2020 Praxis für interventionelle Schmerztherapie OWL

Seite empfehlen